DAS KLEINE FEST: AID EL-FITR – Selinin, la petite fête

  •  


Mali: Warum sind die Rinder so teuer?
Le Jalon – 19. April 2023
Wenige Tage vor Aïd el-fitr (dem Ramadanfest) ist die Versorgung mit Rindern auf den Viehmärkten relativ gut. Das größte Problem bleiben die Preise für die Rinder.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Das war SELININ, das « kleine Fest » am Ende des Fastenmonats Ramadan Aïd el-fitr), im Vergleich zum „großen“ Opferfest / Tabaski (Aïd el-Adha), das dies Jahr am 28./29. Juni stattfinden wird. Wie bei den Muslimen in Deutschland wird es vor allem im Familienverband gefeiert, ein bis drei Tage lang, man besucht auch weitere Verwandte und Nachbarn, man wünscht sich gegenseitig Gutes und bittet um Verzeihung, an bedürftige Menschen in der Nähe wird ein Teil des Fleisches verteilt. In Mali werden Rinder geschlachtet, während es zum Opferfest die Schafe sind. Wichtig ist auch festliche, meist neue Kleidung – das wissen schon die Kinder.

C’était SELININ, la « petite fête » à la fin du mois de carême du Ramadan (Aïd el-fitr), alors que la « grande fête » Tabaski ou Aïd el-adha aura lieu cette année les 28 et 29 juin. Comme chez les musulmans en Allemagne, on la célèbre surtout en famille, on rend également visite à d’autres parents et voisins, on se souhaite mutuellement bien des choses et on se demande pardon, on distribue une partie de la viande aux personnes dans le besoin à proximité. Au Mali, on abat les bovins, alors que pour la fête du sacrifice, ce sont les moutons. Les habits de fête, généralement neufs, sont également importants – les enfants le savent déjà.


MORE Tabaski et fêtes in MALI-INFOS

Mali : pourquoi les bœufs sont-ils si chers ?
Le Jalon – 19 avril 2023
Par Maliki Diallo
A quelques jours d’aïd el-fitr, les parcs à bétail sont relativement sont bien fournis. La principale difficulté demeure les prix des bœufs. Ceux-ci ont augmenté. Pour cause : le terrorisme dans les zones d’élevage et la hausse du prix de l’aliment bétail.
Les Maliens de confession musulmane se préparent à la fête d’aïd el-fitr qui marque la fin du ramadan. La viande de bœuf est la prisée ce jour au Mali. A Bamako, les parcs à bétail sont bien approvisionnés. Mais les prix des bœufs ne sont pas à la portée de tous.
« Nous sommes une dizaine à cotiser pour avoir un bœuf. Mais c’est notre 2e parc à bétail sans avoir un à un coût à portée de notre bourse. Les bœufs sont plus chers cette année que les années précédentes », constate Mamadou Diarra depuis le parc à bétail de Niamana Commune VI de Bamako. Ici, les prix varient entre 250 000 FCFA jusqu’à 900 000 FCFA voire plus.
Selon les experts du secteur, plusieurs facteurs expliquent la hausse des prix. Aboubacar Ba, président de la Fédération nationale de la filière bétail-viande du Mali regrette le manque d’espace de pâturage, mais aussi la présence des terroristes dans les zones d’élevage, notamment les régions du centre. Il met également l’accent sur l’aliment bétail dont le prix est passé de 140 000 CFA la tonne à 300 000 FCFA en une année.

Selon des études, le Mali est le premier pays d’élevage de l’espace UEMOA avec plus 12 millions de bovins et le 2e pays dans la CEDEAO après le Nigéria. Aujourd’hui, ces chiffres sont mis en cause par des experts en raison du mouvement du cheptel malien vers des voisins comme la Côte d’Ivoire et la Guinée à la recherche du pâturage.
© 2023 lejalon.com

Mali: Warum sind die Rinder so teuer?
Le Jalon – 19. April 2023
Von Maliki Diallo
Wenige Tage vor Aïd el-fitr (dem Ramadanfest) ist die Versorgung mit Rindern auf den Viehmärkten relativ gut. Das größte Problem bleiben die Preise für die Rinder. Diese sind gestiegen. Grund dafür sind der Terrorismus in den Viehzuchtgebieten und die steigenden Preise für Viehfutter.
Die Malier muslimischen Glaubens bereiten sich auf das Fest Aid el-Fitr vor, das das Ende des Ramadan markiert. Rindfleisch ist an diesem Tag in Mali am begehrtesten. In Bamako sind die Viehhöfe gut bestückt. Doch die Rinderpreise sind nicht für jeden erschwinglich.
„Wir sind ein Dutzend Leute, die für ein Rind zusammenlegen. Aber das ist unser zweiter Viehmarkt, ohne dass wir einen zu einem Preis bekommen, den wir uns leisten können. Die Rinder sind dieses Jahr teurer als in den Vorjahren“, berichtet Mamadou Diarra vom Viehmarkt in Niamana, Kommune VI von Bamako. Hier schwanken die Preise zwischen 250.000 FCFA (ca. 400 €) bis zu 900.000 (ca. 1350 €) oder sogar mehr.
Nach Ansicht von Branchenkennern sind mehrere Faktoren für den Preisanstieg verantwortlich. Aboubacar Ba, Präsident des nationalen Verbands der Vieh- und Fleischbranche in Mali, bedauert den Mangel an Weideflächen, aber auch die Präsenz von Terroristen in den Viehzuchtgebieten, insbesondere in den Regionen im Zentrum des Landes. Er verweist auch auf das Viehfutter, dessen Preis innerhalb eines Jahres von 140 000 CFA (ca. 220 €) pro Tonne auf 300 000 FCFA (ca. 450 €) gestiegen ist.
Studien zufolge ist Mali mit über 12 Millionen Rindern das größte Viehzuchtland im Westafrikanischen Wirtschaftsraum (UEMOA) und nach Nigeria das zweitgrößte Land in der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS). Heute werden diese Zahlen von Experten in Frage gestellt, da der malische Viehbestand auf der Suche nach Weideland in Nachbarländer wie die Elfenbeinküste und Guinea getrieben wird.
© 2023 lejalon.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.